Portrait Jonas Ortsgemeinde Hochspeyer

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, sehr geehrte Gäste,

 

als Ortsbürgermeister von Hochspeyer begrüße ich Sie ganz herzlich auf unserer Internetpräsentation und freue mich sehr über Ihr Interesse an unserer lebens- und liebenswerten Ortsgemeinde mitten im Pfälzerwald.

Es ist schön, dass Sie sich für unseren virtuellen Auftritt interessieren.

Auf den folgenden Seiten haben sie die Möglichkeit, virtuell einen Blick in die Gemeinde Hochspeyer zu werfen.

Gleichzeitig erhalten Sie aber auch wertvolle Tipps und Informationen rund um das Leben in unserem Dorf sowie über unsere Geschäftsangebote, unsere persönlichen Dienstleistungsangebote, unsere Sport- und Freizeitmöglichkeiten sowie über unsere kulturellen oder brauchtümlichen Veranstaltungen.

Sollten Sie Fragen und Anregungen haben, so nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Viel Spaß noch bei Ihrem virtuellen Rundgang durch meinen Heimatort.

 

Ihr Dominic Jonas, Bürgermeister der Ortsgemeinde Hochspeyer

 

 

 

Der Verein „Aktiv für Hochspeyer“ hat wieder ganze Arbeit geleistet und den Dorfbrunnen in unserer Ortsmitte,

wie in den zurückliegenden Jahren, wieder österlich geschmückt.

Eine tolle Aktion, die uns auf die kommenden Osterfeiertage vorbereitet.

Vielen Dank an den Verein "Aktiv für Hochspeyer" und die 1. Vorsitzende Anja Klingenberg für die Unterstützung.

 

 

Vielen Dank an die Mitglieder des Obst- und Gartenbauvereins Hochspeyer, stv. an den 1. Vorsitzenden Herrn Alexander Mock, für die jährliche fachliche Unterstützung im Rahmen der Unterhaltungs- und Schnittarbeiten an den Obstbäumen in unseren öffentlichen Anlagen.

Zur Erntezeit haben wir uns eine gemeinsame Aktion für die Bürgerinnen und Bürger überlegt. Näheres hierzu in Kürze.

 

 

 

Die öffentlichen Brunnenanlagen wurden pünktlich zum Frühjahrsanfang wieder in Betrieb genommen.

Die Ortsgemeinde hatte hierbei fachkundige Unterstützung durch Herrn Michael Haberer, der sich auch um die Wartung der Anlage kümmert. Vielen Dank für das ehrenamtlich Engagement!

 

Am 26. März war Ortsbürgermeister Jonas mit Vertretern des Ordnungsamtes der Verbandsgemeinde Enkenbach-Alsenborn und der Polizei im Umfeld der Münchhofschule Grundschule und der Kita Schatzinsel persönlich präsent.

Ihre Anwesenheit verhinderte nicht, dass Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung begangen wurden. So wurden Verbotsschilder (Durchfahrt verboten, Parkverbote, etc.) missachtet, nur um die eigenen Kinder anscheinend "direkt" in den Klassensaal oder den Kindergartengruppenraum fahren zu wollen. Kurzer Hinweis, für alle, die es nicht wissen sollten: Dies funktioniert leider nicht, da auch noch die Gebäudeaußenwand überwunden werden müsste, um direkt in den Klassen- und Gruppenraum zu kommen! Spaß beiseite und zurück zum Ernst der Sache!

Es ist davon auszugehen, dass es bei Abwesenheit der Delegation zu einer noch größeren Anzahl an Verstößen kommt. Durch dieses rücksichtslose Verhalten wird die Gesundheit der jüngsten und wehrlosesten Verkehrsteilnehmer, der Schul- und Kindergartenkinder, stark gefährdet.

Großer Appell an die Eltern, aber auch alle anderen Verkehrsteilnehmer: Bitte halten Sie die geltenden Verkehrsregeln ein! Nehmen Sie Rücksicht auf andereStraßenverkehrsteilnehmer.

Die ist nicht die erste Erinnerung! In vielen Elternabenden und Elternbriefen war und ist die geschilderte Situation ein Thema. Anscheinend wurde der Ernst der Situation für viele bisher nicht verständlich oder ausdrücklich genug formuliert. Sonst gäbe es nicht so viele Regelverstöße.

Was wir tun wollen: Ordnungsamt und Polizei werden die Kontrollen intensivieren. Ortsbürgemeister Jonas bespricht mit den Verantwortlichen der Verbandsgemeindeverwaltung die Einrichtung einer sogenannten "Kiss and go" - Zone - einer "Elternhaltestelle" im engeren Schulumfeld.

Eine "Elternhaltestelle" als zentraler Sammelpunkt/Haltepunkt, könnte ein weiterer Baustein i.S. Sicherheit sein, eine Ergänzung zu den "Gelben Füßen" und den Treffpunkten in der Ortsmitte. Alle Ansätze haben nur ein Ziel: den Kindern einen sicheren Weg zur Schule und zur Kita zu ermöglichen! Kinder sollen weder von Eltern noch von Angehörigen direkt "in die Schule" gefahren werden. Wir hoffen, dass es so gelingen kann, die unmittelbaren Gefahrensituationen im Zugangsbereich zu Schule und Kita für die Kinder zu entschärfen.

Große Bitte: Achten Sie aufeinander. Respektieren sie die geltenden Verkehrsregeln und ausgesprochenen Verbote - zur Sicherheit unserer und Ihrer Kinder.